Skip to content

Ein kleiner französischer Roadtrip – Teil 3

Viele Monate sind mittlerweile vergangen, doch mein Ausflug nach Étretat war ein uneingeschränkter Erfolg. Innerhalb weniger Stunden gewann diese kleine Stadt an der französischen Westküste mein Herz. Claude Monet und Henri Matisse hatten hier ihre Zeit nicht verschwendet. Genauso wenig wie ich.

2015-09-20 22.15.49

Am Ende weiß man nie, ob man wiederkommen wird, so sehr man einen bestimmten Ort auch mag. Ich würde es gerne, aber das habe ich nicht selten in Bezug auf andere ebenso gedacht. Manchmal hat es geklappt, manchmal wird es bei dem einen Besuch bleiben, doch das ist nicht schlimm, wenn einem die Erinnerung stets Freude bereitet. Zumindest so wird es sein, mit Étretat und mir. Eventuell geht doch noch mehr, wer weiß?

Der Sonntagabend im September 2015 hatte mir ein köstliches Essen beschert. Pâté, Meeresfrüchte und ein guter Rotwein in aller Ruhe, während am Nebentisch ein Ehepaar verzweifelt versuchte, das kleine Töchterlein im Zaum zu halten. Ich fühlte mich nicht im Geringsten von ihnen gestört, genoss still meine Mahlzeit und den Wein, während ich mich auf einen Strandspaziergang am späten Abend freute.

Gegen 22 Uhr war niemand mehr unterwegs, abgesehen von einem jungen Mann mit seinem Hund und mir. Ich nickte den beiden freundlich zu, aber sie ignorierten mich. Der eine wollte scheinbar schnell nach Hause, der andere lieber die Promenade verlassen, um den Strand zu erobern. Ich überlegte mir derweil, ob Étretat der richtige Ort sein könne, um den Roman zu schreiben, der schon seit langer Zeit immer wieder in meinen Gedanken herumspukte.

Am Vormittag ging ich zur Post, kaufte zwei Briefmarken, warf die beiden Karten ein und machte mich auf nach Le Havre, von wo mein Weg nach einer kurzen Mittagspause weiter nach Paris ging. Ich mag Hamburg sehr, London ist zweifellos eine besondere Stadt, Prag nicht uninteressant, aber keine andere in Europa hat mich je so gepackt wie Paris, wenn man Budapest außer Acht lässt, doch meine Liebe zu der wundervollen Stadt an der Donau erklären? Das würde zu weit führen.

Im Anschluss einer kleinen unspektakulären Pause in Le Havre fuhr ich ohne weiteren Stopp durch, ehe ich an dieser Kreuzung mit meinem unschuldigen Mietwagen stand, der gerade 11.000 Kilometer auf dem Tacho hatte. In Paris. Wir waren verloren, vor einer verdammten Ampel. Im Chaos, im Lärm der Großstadt. Mein Auto und ich. Hinter mir hupte irgendein Spinner aus unerklärlichen Gründen. Die Stadt der Liebe, excusez-fucking-moi? „Die Liebe ist ein wildes Tier“, heißt es bei Rammstein. Vielleicht ist dann die Stadt der Liebe ein Zoo? Von rechts drängte ein Taxi aggressiv in meine Spur, während scheinbar aus dem Nichts plötzlich zwei Rollerfahrer an mir vorbeizogen. Wie hatten sie das geschafft und warum kämpften sie sich durch scheinbar kaum existente Lücken?

Das Wetter präsentierte sich deutlich unangenehmer als in den vergangenen Tagen. Dunkle Wolken und immer wieder ein kleiner Schauer.  Keine Sonnenstrahlen weit und breit, doch trotzdem saß ich irgendwann dank des Straßenverkehrs verschwitzt hinter meinem Steuer und drängelte spontan einfach munter mit. Scheiß drauf, Paris ist nur einmal im Jahr. Mietwagen oder nicht, auch egal, dachte ich mir. Wahrscheinlich kracht es bald, meine Mutter wäre sicher schreiend und heulend ausgestiegen. Ich fand jedoch langsam Gefallen an dem Wahnsinn. Anarchy in the Land of Croissants and Bouillabaisse. Jusqu’ici tout va bien.

Mein Kopf schmerzte, die Ruhe war verflogen, aber ich da, in der faszinierendsten Stadt Europas. London? Fuck off! Ich hörte den Soundtrack der fabelhaften Welt der Amélie in meinem Kopf und wollte zum Canal Saint-Martin sprinten, um dort Steine springen zu lassen. Zu der Szene aus einem meiner Lieblingsfilme in meinem Schädel knallte es nicht, warum auch immer? Diese verrückten Rollerfahrer machten mir am meisten Angst, aber am Ende passierte nichts. Glück, Zufall, keine Ahnung, es war egal. Ich war unbeschreiblich erleichtert, als ich schließlich eine kleine Parklücke vor dem Hôtel de France auf dem Boulevard Barbès erobert hatte. Ein Gefühl, als wäre ich nach einer langen Reise zuhause angekommen und irgendwie stimmte das auch.

In meiner Unterkunft  wurde ich außergewöhnlich nett begrüßt, bekam eine kleine Fernbedienung für das Parkhaus nebenan in die Hand gedrückt, noch bevor ich bezahlen musste. Ich war so erschöpft, dass ich mein Französisch nicht bemühen wollte und kommunizierte mit den beiden Männern an der Rezeption zunächst lieber auf Englisch. Nachdem sie neugierig fragten, ob ich auch Französisch sprach, gab ich mir Mühe, die mit Anerkennung belohnt wurde. In Paris kann man für die traurigste Bruchbude verantwortlich sein und wird immer noch genügend Gäste haben. Deshalb schätzte ich die Freundlichkeit des Personals umso mehr.

Das enge Parkhaus bescherte mir die nächste Hürde des Tages, doch ich meisterte auch diese irgendwie. Mein Hotelzimmer machte einen sehr anständigen Eindruck, einfach doch sauber. Ich konnte noch riechen, dass am Morgen das Bad gründlich gereinigt worden war. Alles andere als schlecht in Montmatre für nur 60 Euro pro Nacht, den Parkplatz nicht eingerechnet. Ich legte mich ein paar Minuten auf das frisch gemachte Bett und atmete durch. Eigentlich hätte ich einen Drink vertragen können, die Minibar suchte ich allerdings vergebens.

Etwas später inspizierte ich die nähere Umgebung. Die Straßen waren überlaufen, der Lärm, die Hektik und der Geruch der Großstadt übermannten mich. An jeder Ecke standen Männer afrikanischer Herkunft, die Maiskolben auf Eimern grillten, ein Handy-Shop nach dem anderen tauchte vor mir auf. Anzugträger, Frauen mit Kopftüchern und Touristen mit ihren Rucksäcken und Fotoapparaten hetzten in Richtung unterschiedlichster Ziele. Lärm, Hektik, der Geruch von Schweiß, Holzkohle und Autoabgasen ohne Unterlass. Ich sehnte mich für einen Moment nach Ètretat zurück.

Natürlich stand trotzdem das Ritual an, welchem ich in Paris jedes Mal nachgehe. Ich schlenderte zum Gare du Nord, warf einen Blick auf die bekannte Brasserie Terminus Nord und befand mich schließlich wieder auf der Rue St-Denis, einer meiner Lieblingsstraßen. Nur der Boulevard St.Laurent und die St-Catherine in Montréal bedeuten mir aus unterschiedlichen Gründen mehr. Ich könnte immer wieder stundenlang dort spazieren gehen. Hier herrscht das wahre Großstadtleben. So traurig und gleichzeitig für mich stets faszinierend.

All der Trubel, die Rastlosigkeit, die feiernden Menschen, hart arbeitende, selbstständige Leute und deren gelangweilte Angestellten in einem kleinen Kiosk oder einer Fastfood-Bude, Nutten auf der Suche nach Kunden, desorientierte, manchmal völlig verlorene Touristen, Obdachlose, Alkoholiker, aber auch Personen mit zu viel Geld, die in hippe Läden gingen, während andere wenige Meter weiter ein paar Euro zu erbetteln versuchten. All das packt mich immer wieder. Beeindruckt mich, macht mich betroffen und auch froh, weil ich an keinem langweiligen Ort bin und das echte Leben beobachte. Neugierig, skeptisch und demütig. An dieser Stelle, in dieser Straße, auch wenn sie sich im Laufe der Jahre deutlich verändert hatte, war ich wieder in meinem Paris.

Ich möchte in dieser Stadt nicht leben, so sehr ich Paris auch liebe, aber wenn ich dort bin, fühle ich mich geborgen. In der Anonymität, im Chaos des Weltstadtlebens spüre ich meine Irrelevanz, während andere Leute verzweifelt nach Aufmerksamkeit gieren. Ich genieße meine Unbedeutsamkeit und fühle eine Überlegenheit gegenüber den Menschen, die diese nie ertragen und akzeptieren könnten. Ich muss mir keine Mühe geben, unscheinbar zu sein. Ich bin es und das befreit mich in von all dem Wahnsinn des Alltags. Alles macht für einen Moment, für ein paar Minuten Sinn, weil so wenig Sinn macht.

Der vierte und letzte Teil dieser Geschichte folgt morgen.

Ein kleiner französischer Roadtrip – Teil 1

Ein kleiner französischer Roadtrip – Teil 2

Advertisements

Leser googeln – ich antworte, Teil 8

Nach langer Zeit komme ich heute endlich wieder zu einem Beitrag in der Rubrik „Leser googeln“. Wie in den ersten Ausgaben folgen in fett/kursiv die Eingaben bei Google, über die Leser auf Ziegenhodensuppe gelandet sind und anschließend meine Antworten.

warum ist merkel so schön

Bitte geben Sie Ihren Wohnort gefolgt von +Augenarzt in eine Suchmaschine Ihrer Wahl ein. Gute Besserung!

Frau wünscht sich dreier zum geburtstag

Da wäre ich vorsichtig. Ein Dreier ist kein offizieller Euro-Schein! Seien Sie nicht so geizig, es ist doch der Geburtstag Ihrer Frau. Lassen Sie besser einen Fünfer springen!

krankenhaus abendessen

Ich persönlich ziehe beim Abendessen Restaurants Krankenhäusern ja vor, aber nun gut, da hat jede(r) seine Präferenzen. Ich mag besonderes japanische Restaurants. In Düsseldorf kann ich Nagaya, Yabase, Yaki-The-Emon, Takumi, Kushi-Tei of Tokyo und Kagaya (mit der sicherlich schönsten Bedienung der Stadt) sehr empfehlen. Beim Abendessen im Krankenhaus denke ich dagegen an zwei traurige Scheiben Graubrot, etwas Butter, fiesen Schmelzkäse oder Gouda, Billig-Salami oder Kochschinken, einen Joghurt und einen schwarzen Tee. Guten Appetit dann!

haehnchen sarah wiener

Ja, da kann man leicht durcheinander kommen, aber ich habe extra nochmal in Ruhe recherchiert. Sarah Wiener ist allen Indizien nach tatsächlich eine Frau und kein Hähnchen!

Welches getränk zu leberwurst

Das muss man in Ruhe abwägen. Wasser passt zu jedem Essen, aber warum in diesem Fall nicht ein besonderes? Ich denke an ein schönes lauwarmes Glas Wurstwasser. Das Aroma entfaltet sich besonders gut, wenn man es zuvor zwei, drei Tage auf der Fensterbank über der Heizung aufbewahrt. Na, klingt das nicht toll? Noch einmal guten Appetit!

anständig bezahlte arbeit dortmund

Beim BVB soll man ganz gut verdienen, hörte ich schon mehrmals. Ansonsten ist wohl ein Umzug in eine andere Stadt die erfolgversprechendere Alternative.

wie verrichtet angela merkel ihre notdurft? 

Schon wieder geht es um Merkel? Na schön. Gerüchten zufolge verrichtet sie ihre Notdurft meistens auf einer Toilette, oft sogar aus Bequemlichkeitsgründen im Sitzen. Daheim nutzt sie am liebsten speziell angefertigtes weiß-blaues Klopapier, gerne mit dem Konterfei von Horst Seehofer.

wie das universum entstand (did god create the universe?)

No, he fucking didn´t because he´s either dead or much more likely: He never existed.

fußballschuhe lutschen

Guten Appetit habe ich schon gewünscht, oder?

wegen perverser such begriffe stafbar ?

Hallo Herr Edathy? Wie geht es Ihnen? Ist die Kacke wieder am Dampfen? Naja, was soll´s? Gegen eine Zahlung von ein paar Tausend Euro kommen Sie aus der Sache sicher schnell wieder raus. Ist doch alles ein Kinderspiel.

belmondo ferdinand

Danke! Endlich einmal eine sympathische Suchanfrage. „Pierrot le Fou“ ist einer meiner Lieblingsfilme, einer der besten von Belmondo und er hat zudem Filmgeschichte geschrieben. Zum Beispiel dank dieser Szene:

wie steht afd zu waffenexporten

Sehr positiv steht sie diesen gegenüber. Hauptsache die Wirtschaft brummt und es werden nur Ausländer damit erschossen. Naja, Kinder auch nicht so gerne oder wie war das gleich?

850 mindestrente

Wenn man für die Mindestrente erst 850 Jahre alt werden muss, scheint mir das Konzept fraglich. Im Ernst brauchen wir weder eine Mindestrente, noch einen Mindestlohn und viele andere Dinge, die immer wieder überflüssigerweise diskutiert werden. Was wir brauchen ist ein bedingungsloses Grundeinkommen von nicht weniger als 1000 Euro im Monat.

aylin tezel game of thrones

Ähh, leider nein. Ich wüsste nicht, sie bei „Game of Thrones“ gesehen zu haben. Schön wäre es, sehr schön. Aylin Tezel ist einfach fantastisch.

wie groß ist thomas walde

Er ist ziemlich lang, aber leider selten groß.

flake lorenz anstrengung

Vielen Dank dafür und das meine ich am Ende wirklich ernst! Flake sagte der Süddeutschen Zeitung:

“Alles, was aus Anstrengung entsteht, ist Scheiße. Hör dir die Musik im Radio an. Leiernder, wehleidiger, stumpfer Dreck. Entstanden aus Anstrengung. Gemacht von Leuten, die Häuser abbezahlen müssen. Stumpf anmoderiert von Leuten, die Häuser abbezahlen müssen. Kapitalismus macht stumpf. Ich habe mich noch keine fünf Minuten im Leben angestrengt. Man muss sich entscheiden. Gute Kunst entsteht nicht aus Anstrengung. Sondern absichtslos. Aus Lust.”

Ich liebe dieses Zitat. Sehr. Ich denke an die lächerlich abgefeierte Adele. Eine Frau mit einer tollen Stimme, deren Songs mich absolut kalt lassen. Ihre Energie und ihr Talent, sie verlaufen im Nichts. Musik um des Geldes und nicht Musik, um der Kunst willen. Man kann diese trotzdem mögen, aber wen berührt sie wirklich? Mich jedenfalls nicht.

Nachruf auf einen unbekannten Begleiter

Wie traurig kann man sein, wenn ein Mensch stirbt, den man nie getroffen hat? Mitunter sehr, wie mir gestern nicht zum ersten Mal bewusst wurde. Die Nachricht vom Tode Roger Willemsens traf mich plötzlich und unbarmherzig. Sein Name tauchte unvermittelt ganz oben in den Deutschland Trends bei Twitter auf und das konnte eigentlich nur eines bedeuten. „Oh nein, bitte, bitte nicht“, dachte ich, bevor meine Neugierde siegte und ich einen Mausklick weiter die bittere Gewissheit erlangte.

Es muss 1991 oder 1992 gewesen sein, als ich von Willemsen erstmals Notiz nahm. Ich sah zufällig „0137“ auf Premiere. Es war kein magischer Moment, aber seine Art gefiel mir und im Anschluss verfolgte ich die Sendung regelmäßig. Roger Willemsen begleitete mich von nun aus der Ferne. Selbst wenn ich monatelang nichts von ihm las und ihn auch nicht im Fernsehen erlebte, war er immer da. Bis vorgestern. Er wird mir sehr fehlen. Deutschlands durchschnittlicher IQ ist mit seinem Tod gesunken, aber ihn nur als Intellektuellen zu vermissen, würde zu kurz greifen.

Willemsem war unterhaltsam, witzig, engagiert, wissbegierig, schlagfertig und ganz besonderes nahm ich ihn als einen von sehr wenigen Menschen war, bei denen ich mir gar nicht vorstellen konnte, dass irgendeine Person jemals etwas Schlechtes über ihn dachte, sagte oder schrieb. Selbst wenn das auf niemanden zutrifft (und ein Blick in ein paar Online-Kundenrezensionen zu „Die Enden der Welt“ offenbarten meinen Irrtum), ist es vielleicht das größte Kompliment, welches man einer Person machen kann, mit der man kein einziges Wort gewechselt hat.

Roger Willemsen konnte lästern, ohne jemanden wirklich zu beleidigen, er konnte Menschen unterbrechen, ohne dass es unhöflich anmutete. Er konnte reden ohne zu langweilen, weil er wirklich immer etwas zu erzählen hatte. Zu fast jedem erdenkbaren Thema. Willemsen hatte aber nicht nur etwas zu erzählen, er hatte etwas zu sagen. Fast immer. Das sorgte insbesondere im Fernsehen für einen signifikanten Unterschied zu der Mehrheit seiner Kolleginnen und Kolleginnen.

Willemsens Interesse an Menschen, Dingen und Orten beeindruckte mich immer wieder, wie die ihm eigene überragende Wortgewandtheit. Seine intellektuelle Überlegenheit trug er für mich nie in übertriebenem Maße zur Schau. Er war ein Vorbild. Als Schriftsteller, Reisender, Humanist und in vielen anderen Rollen. Nun ist seine Reise mit 60 Jahren viel zu früh zu Ende gegangen und ich frage mich, was alles uns deswegen verwehrt bleibt. Mit Sicherheit das ein oder andere lesenswerte Buch. Traurig, einfach sehr traurig. Sein verschmitztes Lächeln, das ihn mit Ende 50 mitunter jünger wirken ließ als Talkshowgäste an seiner Seite, die kaum die 40 überschritten hatten. Auch das wird mir fehlen.

„Der Sinn besteht darin, die gegebene Frist sinnvoll zu nutzen. Nicht nur Spaß zu haben.“

(Roger Willemsen)

Eine Schreibblockade

Wo sind nur all die Texte, die ich in den letzten Wochen schreiben wollte? In meinem Kopf, aber sie wollen nicht raus. Ich bin oft zu müde und nicht selten sind mir meine Worte und Sätze nicht gut genug. Genau wie dieser hier eigentlich.  Manchmal hilft Alkohol, derzeit muss ich es nicht einmal versuchen.

Seit Wochen habe ich den letzten Teil meines Frankreichtrips fast fertig. Leider nur fast. So viel leichter erschien es mir einen simplen Artikel über einen großartigen Sportler zu schreiben. Über einen kommenden (deutschen) Superstar, von dem hierzulande kaum jemand Notiz nimmt. Selbst das hat sich leider als schwierig erwiesen. Möglicherweise liegt es daran, dass sich kaum jemand dafür interessiert. Es ist ja „nur“ ein Eishockeyspieler. Andererseits ist zur Sportlerin des Jahres eine Kugelstoßerin gewählt worden. Ich musste schmunzeln und den Kopf schütteln. Das wäre übrigens nicht anders gewesen, wenn es sich um einen Kugelstoßer gehandelt hätte. Was folgt im nächsten Jahr? Ein Kirschkernweitspucker?

Es hätte für mich so unendlich viele interessante Themen in den letzten Monaten gegeben. Oftmals möchte ich aber fast nur noch alles ausblenden, was uns täglich in den Nachrichten serviert wird, doch es geht nicht. Man beschäftigt sich zu viel mit Gestalten wie Björn Höcke, verzweifelt über Seehofer fast ebenso, im TV sieht man ständig die nervigen Fratzen von Menschen wie Lanz, Hartwich oder Dieter Nuhr und warum ist der Twitter-Account von Erika Steinbach eigentlich immer noch nicht wegen groben Unfugs und peinlicherer Hetzerei gesperrt worden? Immerhin wird sie den Platz in der Hölle neben Margaret Thatcher würdig besetzen. Klar muss man sich den ganzen Quatsch nicht antun, aber allzu oft kann ich nicht schnell genug wegschalten. Okay, bei RTL schon und ich weiß gar nicht, welchen Programmplatz bei mir Sat.1 hat, aber ARD und ZDF sind oft auch nicht mehr viel besser.

Ausweg Mongolei?

Vielleicht müsste ich mal wieder in die Mongolei. Das Outback fehlt mir. Die Ruhe abseits der entsetzlichen Hauptstadt, der Himmel, die Berge, die Flüsse und die Tiere. Wie kann man in einer Stadt wie Düsseldorf schon abschalten? Knapp zweieinhalb Jahre liegt meine Reise in die Mongolei bereits zurück und in der Zwischenzeit ist vieles passiert. Europa befindet sich auf einem gefährlichen Weg, große Persönlichkeiten wie Karasek, Schmidt und Scholl-Latour sind verstorben, ich habe über 100 Mal japanisch gegessen, meine Lieblings-Bäckereifachverkäuferin ist weggezogen und Jürgen Klopp lernt jetzt Scouse.

Vor einer Jurte sitzen und in die Ferne starren? Keine Ahnung, ob das helfen würde. Äußerst warm dort anziehen müsste ich mich derzeit ohne Zweifel, aber möglicherweise könnte auch das helfen. Ein kalter Winter mit Schnee würde mich eher inspirieren als frühlingshafte 15 Grad Celsius zu Weihnachten. Wie dem auch sei, ich muss mich seit Monaten quälen, um überhaupt irgendetwas zu Ende zu schreiben. Oft bin ich kurz vor dem Abschluss mit allem gar nicht wirklich glücklich und wenn doch? Dann gibt es zu wenig Leser und noch weniger Resonanz. Mit dem Text über den zweiten Teil meines Frankreichtripps war ich mal tatsächlich zufrieden, aber wie viele haben diesen schon gelesen? Kommentiert hat ihn niemand.

Abwarten

Momentan hilft nur abwarten. Zeit und Geld für eine Reise in den nächsten Wochen sind leider nicht vorhanden. Wer weiß, vielleicht inspiriert mich Greg Graffins neues Buch „Population Wars: A New Perspective on Competition and Coexistence“, mit dem ich in den nächsten Tagen beginnen werde. Seine Band hat es fast immer vermocht:

Happy Festivus!

Während viele Menschen Weihnachten entgegenfiebern, feiert eine kleine Gemeinde weltweit heute Festivus. Abgesehen von der selbstverständlich obligatorischen Aluminium-Stange, ist dafür ja auch nicht so viel vonnöten.

Ich wünsche allen viel Erfolg bei den „Feats of Strength“, nette Gesellschaft, gutes Essen, ein paar schöne, ruhige, besinnungslose Momente und all den Scheiß, den Ihr Euch selbst wünscht.

Also, Happy Festivus!

Drei Monate Twitter

In den letzten drei Monaten habe ich wieder einigen Unsinn auf Twitter verzapft, den ich hier teilen möchte. Ich den nächsten Tagen gibt es dann wahrscheinlich auch endlich den dritten Teil meines Frankreichtrips und noch ein oder zwei andere Dinge zu lesen. 

  • Hat Winterkorn nur sein Wort gegeben oder sein Ehrenwort? Nicht, dass er demnächst im Beau-Rivage in Genf in der Badewanne…
  • Gestern stand vor diesem großen Fluss in Paris ein Pärchen, das mindestens 100 Fotos gemacht hat. Naja, jedem das Seine.
  • „Warum sind da so wenig Nudeln in der Sauce?“ „Ich spar Ghetti.“
  • „Puh, ich habe echt richtig abgenommen.“ „Kann man das Telefon auch falsch abnehmen?“ Handgemenge.
  • Habe ein Steak auf einem geliehenen Auto liegengelassen. Ist ein Meatwagen.
  • Emilgrant, sagte gerade eine Frau auf der Straße. Ist das auch von Kästner? Emil und die Granten?
  • „Zechpreller“ fand ich immer ein schönes Wort. Viel besser als Wirtschaftsflüchtling.
  • „Hey, das ist ein Bürgersteig, kein Radweg.“
    Alle Fußgänger. Immer.
    „Sorry, dass ich blind auf dem Radweg stand.“
    Kein Fußgänger. Jemals.
  • Was sagt der Seemann, wenn er einen Bauernhof besucht? Ah Heu.
  • „Kommt nicht irgendwo Sport?“ „Doch.“ „Wo?“ „Im ZDF, Bayern spielt.“ „Gut, dann schalt doch mal um auf Astro TV oder so.“
  • Verstehe nicht, warum die Verkäuferin aus der Schlachterei immer so komisch guckt, wenn ich von weitem brülle: „Ich will ein Rind von Dir.“
  • „Mein Arsch ist zu dick.“ „Du hast Pobleme.“
  • Das Lieblingsgetränk von Besuchern im Tierpark ist wahrscheinlich der Espreszoo.
  • Religion verstehe ich einfach nicht. Kein Schweinefleisch essen, aber Mohammett anbeten.
  • Es gibt eine türkische Zeitung namens Cumhuriyet? CUM? Müsste einem Wichser wie Erdogan doch eigentlich gefallen.
  • Der sportlichste aller Schriftsteller war übrigens Tennis C. Williams.
  • Mein Alkoholiker-Nachbar salutiert immer, wenn er mich sieht. Im Haus ja noch okay, aber vorhin im Supermarkt…
  • Hat er jemanden auf einen Döner gepinkelt oder warum ist in den Trends?
  • Hat er eben Sackhaarberg gesagt?  
  • Warum braucht Chris Rea Weihnachten immer so lange für seine Heimfahrt und erstickt er dieses Jahr dort wohl endlich an einem Stück Gans?
  • „Die Saftpresse ist kaputt.“ „Wirf doch mit der anderen weg.“ „Wir haben noch eine?“ „Ja, auf dem Küchentisch, die Lügenpresse.“
  • Endlich. Das Glas ist halb leer, aber ich bin ganz voll.
  • Flüchtlinge sollten selbst mehr für die Integration tun. Zum Beispiel, in dem sie jemanden wie Thorsten Legat einen Deutschkurs anbieten.
  • Habe meine Ernährung umgestellt. Die Chips sind jetzt im Kühlschrank, die Schokolade auf dem Küchentisch und der Käse liegt im Wohnzimmer.
  • Ach, Seehofer und Co. hetzen immer noch gegen Kellnerinnen und Kellner?
  • „Mein Sohn, musst Du in jeden Satz etwas mit Fisch einbauen?“ „Ma krele doch nicht gleich so.“
  • „Ich habe Bauchschmerzen und meine Frau nervt.“ „Ist wahrscheinlich eine Magen-Damen-Grippe.“

Ein Pflichtfilm

Schon irgendwie nett, dass die ARD in dieser Woche die Dokumentation „Citizenfour“ über Edward Snowden zeigte. Die Verantwortlichen taten aber natürlich das, was sie immer machen, wenn sie etwas Interessantes, Wichtiges und Sehenswertes für den Sendeplan haben: Sie verfrachten es ins Nachtprogramm. Einen anderen Grund als fehlenden Mut gibt es für diese Vorgehensweise nicht.

Der beste Sendeplatz des Tages, jener um 20.15 Uhr, bleibt in der ARD fantasielosen Serien und Fernsehfilmen oder ausgelutschten Shows mit Eckart von Hirschhausen und Co. vorbehalten. Erbärmlich. Immerhin traute sich die ARD, Citizenfour überhaupt zu zeigen. Es ist zwar nicht so, dass der Film uns besonders viel verrät, was wir nicht bereits in den letzten zweieinhalb Jahren an irgendeiner Stelle erfahren haben. Gleichzeitig ist es aber dennoch höchst interessant, in den gut 100 Minuten, diesen Wahnsinn noch einmal am Stück zu sehen sowie Edward Snowden und Glenn Greenwald in Hongkong bei der Vorbereitung der Enthüllung des NSA Skandals zu beobachten. Das sollte jede(r) tun. Noch ist der Film einige Tage in der Mediathek der ARD zu sehen und derzeit auch bei Youtube.

Nebenbei finde ich Diskussionen über Snowden immer wieder interessant und bemerkenswert. Da gibt es tatsächlich an irgendeiner Stelle jedesmal Menschen, die ihn als einen Verräter sehen und finden, dass er sich in den USA einem Gericht stellen sollte. Jemand deckt den Verrat und den Betrug einer Regierung an ihren eigenen Bürgern auf und unter diesen Bürger gibt es Menschen, die auf den Enthüller wütender sind, als auf die wirklichen Kriminellen, deren Machenschaften so auch noch verteidigt werden? Absurder geht es kaum.

%d Bloggern gefällt das: