Skip to content

Eishockey ohne Ende

27. Dezember 2012

Der Lockout in der NHL hat zwar immer noch Bestand, aber Eishockeyfreunde müssen sich in diesen Tagen nicht grämen. Die AHL und viele Ligen Europas bieten täglich guten Sport, außerdem finden derzeit der traditionsreiche Spengler Cup sowie die Junioren WM statt.

Zwei kleine Überraschungen gab es gestern bereits zum Auftakt des Spengler Cups in Davos. Das stark besetzte Team Canada unterlag dem DEL Spitzenclub Adler Mannheim mit 1-2 nach Verlängerung. Den entscheidenden Treffer am gestrigen Abend erzielte Jason Pominville, der normalerweise für die Buffalo Sabres auf Torejagd geht. Mit einem deutlichen 5-1 hatte zuvor am Nachmittag der zweite Schweizer Vertreter Fribourg Gotteron den KHL Club Ufa (KHL Champion 2011) vom Eis geschickt.

Jason Pominville erzielt den Siegtreffer für Mannheim

Jason Pominville erzielt den Siegtreffer für Mannheim

Während es in Davos am heutigen Abend zum Duell zwischen dem heimischen HC und Team Canada kommt, ist die deutsche Junioren- Nationalmannschaft bei der WM gegen die Topnationen wieder einmal nur Kanonenfutter. Im ersten Spiel der Mannschaft setzte es im russischen Ufa gegen die Topfavoriten aus Kanada eine 3-9 Niederlage. Eigentlich noch schlimmer war dann die Leistung heute Nachmittag: 0-8 hieß es am Ende gegen die USA, die keine zehn Minuten brauchten, um die Partie für sich zu entscheiden.

Zum besten Spieler der Begegnung wurde Alex Galchenyuk gekürt. Das Ausnahmetalent, welches beim diesjährigen NHL Draft an dritter Stelle von den Montreal Canadiens gezogen wurde, brauchte gerade 19 Sekunden für seinen ersten Assist. Am Ende war es Sean Kuraly, der freistehend zum 1-0 einschieben konnte. Der hervorragende Jacob Trouba, ebensfalls ein Top 10 Pick dieses Jahres, erhöhte in der neuen Minute, ehe Galchenyuk zum ersten Mal selbst traf. Der Center, dessen Vater für die Sowjetunion und Weißrussland Länderspiele bestritten hat sowie DEL Partien für die Eisbären Berlin, zog zielstrebig durch die Mitte und traf per hartem und platzierten Handgelenkschuss zum 3-0.

Reimer und Pauli bewundern das Ausnahme-Talent Alex Galchenyuk

Reimer und Pauli bewundern das Ausnahmetalent Alex Galchenyuk

Das 4-0 von Riley Barber nach nur 14 Sekunden des zweiten Drittels bereitete Galchenyuk dann auch noch vor, ehe er das Scoren anderen Spieler überließ. Deutschland traf dagegen nicht einmal bei zwei 5-3 Situationen und Marvin Cüpper im Tor war der einzige Grund dafür, dass es bei einer einstelligen Niederlage blieb. Team USA dürfte bei diesem Turnier vielleicht Chancen auf eine Medaille haben, während Deutschland und Lettland (1-5 gegen Finnland gestern, 2-7 heute gegen die Schweiz) aber ohne Zweifel die Topfavoriten auf den Abstieg sind.

Vielleicht auch von Interesse:

– Willkommen in Montréal, Alex Galchenyuk

– NHL: Eine Liga macht Pause

Advertisements

From → Sport

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: