Skip to content

Hühnerkacke auf dem Trikot

9. August 2012

Nun ist beim SV Werder Bremen die Kacke am Dampfen. Genauer genommen ist es Hühnerkacke, mit der Geld verdient werden soll. Offiziell steht es noch nicht fest, aber offensichtlich wird hier nicht von ungelegten Eiern gesprochen: Wiesenhof ist als neuer Trikotsponsor der Hanseaten im Gespräch.

Wiesenhof, ganz genau. Der Konzern, welcher im vergangenen Jahr äußerst unangenehm in die Schlagzeilen geriert. „Das System Wiesenhof – Wie ein Geflügelkonzern Menschen, Tiere und die Umwelt ausbeutet“ hieß damals ein knapp halbstündiger Film, den die ARD ausstrahlte. Von einen Fan-Aufstand gegen Werder berichtete die Welt gestern, nach dem Fans vom potenziellen neuen Hauptsponsor Wiesenhof erfahren hatten. In Hunderten von Interneteinträgen ist dieses mögliche Engagement kritisiert worden, ein  Chicken-Shitstorm, wenn man so will.

Haste Hühnerkacke auf dem Trikot, haste Hühnerkacke auf dem Trikot, würde Ex-Nationalspieler, Fußball-Intellektueller und Hobby-Philosoph Andi Brehme wahrscheinlich sagen. Ist das aber nun wirklich so schlimm? Natürlich meldeten sich auch die Gegenstimmen, die die Reaktionen übertrieben fanden. Wer den Mist nicht kauft, der hat aber das gute Recht, den ersten Hähnchenknochen zu werfen, finde ich. Kauft man im Supermarkt oder Discounter das Billig-Geflügel, sollte man sich dagegen vielleicht besser zurückhalten.

Für gut halte ich persönlich definitiv, dass dieses Thema wieder diskutiert wird. Leute, die ohne schlechtes Gewissen 250 Gramm Hähnchenbrust für 1,49 Euro kaufen, sind entweder naiv, dumm oder zumindest ignorant. Naja, vielleicht ist ihnen ihre Ernährung auch nur egal. Nicht selten sind das dann die gleichen Leute, die für einen kleinen Viererpack probiotischer Joghurts eines Markenherstellers beim selben Einkauf einige Cent mehr ausgeben. Einfach pervers. Wer nun die Hauptschuld trägt, die Verbraucher oder die Industrie, das will ich hier nicht diskutieren.

Für mich passt Wiesenhof eigentlich gut in die Reihe von Werder Bremen – Trikotsponsoren. Citibank / Targobank, kik und nun Wiesenhof, da steckt doch System dahinter und dieses besagt eindeutig: Uns ist scheißegal, wo die Kohle herkommt, wir nehmen das finanziell beste Angebot. Die Moral hat im Profifußball längst keinen Platz mehr, aber dennoch stellt sich die Frage, ob das clever ist. Wäre es nicht doch besser auf ein oder zwei Millionen Euro in der Saison zu verzichten und stattdessen einen Trikotsponsor zu finden, der das Image des Vereins nicht schädigt und welcher kurz vor Saisonstart keine Unruhe hervorruft? Wäre ich Werder Fan, so würde ich die Alternative klar bevorzugen und ein Wiesenhof-Trikot würde ich ganz sicher nicht kaufen.

Superschlaue kontern natürlich mit den üblichen Argumenten. Wenn man sich schon über Wiesenhof aufregt, dann müsste man auch Nike als Ausstatter ablehnen und so weiter. Vielleicht sollte man das, aber am Ende muss jeder selbst entscheiden, was er oder sie in Ordnung findet und was er oder sie vielleicht noch gerade akzeptieren kann. Man kann das Ganze sonst natürlich auch von der anderen Seite betrachten. Wenn kik, Targobank, Nike und Wiesenhof nicht so schlimm sind, wie sieht´s dann mit einem Waffenexporteur aus und was, wenn ein Konzern noch mehr bietet, hinter dem die Mafia steht? Alles egal, Hauptsache die Kohle stimmt?

Übrigens sollte bitte niemand denken, dass ich hier nur eben mal Werder Bremen eins reinwürgen will. Ich finde die Hanseaten gehören eigentlich zu den weniger unsympathischen Vereinen in der Bundesliga. Ich würde außerdem aktuell nicht einmal ein Trikot meines Liverpool FC geschenkt nehmen. Nicht solange die aktuellen Besitzer das Sagen haben und genau so wenig, solange auf dem Shirt für eine Bank Werbung gemacht wird. Lustig übrigens, dass just in dieser Woche Standard Chartered einige Schlagzeilen macht.

Advertisements

From → Allgemein, Politik, Sport

10 Kommentare
  1. ichwareinmalwerderfan permalink

    Tja, leider steht es jetzt fest…

    • Sehr schade. Lange hatte ich von Bremen mehr gehalten als von vielen anderen Bundesliga Clubs. Das hat sich nun endgültig erledigt.

      • ichwareinmalwerderfan permalink

        Ja, bei mir haben sie auch viele Sympathien verspielt…

  2. geotie permalink

    Jeder bekommt auf seine eigene Art Flügel verliehen.

  3. Ist „Gazprom“ auf dem Shirt besser? Oder“BWIN“? Und wenn ja, warum?

    • Gazprom sicher nicht, BWIN ist diskutabel. Einen „schlechten“ Sponsor auf dem Trikot zu haben, wird aber dadurch auch nicht besser, wenn das bei anderen Vereinen ebenfalls der Fall ist.

  4. Ich finde auch BWIN nicht diskutabel. Privatpleiten verursacht durch Spielsucht gibt es zu Millionen. Aber richtig ist, das ein Übel das andere nicht besser macht, allerdings auch nicht schlechter. Ich wollte damit nur andeuten, dass ich den Wirbel um Wiesenhof als Befindlichkeit zwar verstehen kann, rational aber überzogen finde, denn in vielen anderen Fällen, in denen es genau so viel oder gar viel mehr Berechtigung hätte, bleibt er komplett aus.

    • Okay einverstanden bis zu einem Punkt. Ich finde ansonsten die Reaktionen gegen ähnliche, ablehnend zu bewertende Sponsoren viel zu gering. So sollte das jetzt überzogen erscheinende meiner Meinung eigentlich Alltag sein. Man wird natürlich wenig große Unternehmen finden, die bei einem Bundesliga Club Trikotsponsor werden können und gegen die man nichts vorbringen zu vermag. Da muss halt jeder selbst entscheiden, was er vertreten kann und was nicht.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Die Statistik des Augusts « Ziegenhodensuppe           
  2. TSV Schwarzenberg (SG Unterreichenbach/Schwarzenberg) .:.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: